Einsatzdatum:

05. August 2002

Ereignis

umgestürzter LKW

Einsatzdauer

14.20 Uhr – 20.30 Uhr

Einsatzstelle

L46; Wolfskauler Weiher

Eingesetzte FW'n

FF Zemmer; Rodt; Gefahrstoffzug Kasel

Anzahl an Kräften

ca. 40

FW-Fahrzeuge

LF8/6; TLF8/18; 2 MTF; DTF; GWG 2; ELW

Anwesende Kräfte

DRK Ehrang; Polizei Schweich; Untere Wasserbehörde; Fa. Horsch; Fa. Gesellchen; Fa. Bouss; Strassenmeisterei; Fa. Steil mit 2 Kränen

Einsatzbericht

Ein mit 25 Tonnen beladener LKW befuhr die L46 in Richtung Zemmer. In einer langgezogenen Linkskurve kam dieser von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanken und stürzte eine angrenzende Böschung hinab. Dabei überschlug sich das Fahrzeug und die Ladung kippte in einen Bach. Der Fahrer wurde schwer verletzt, war aber nicht in seinem Fahrzeug eingeklemmt.
Die alarmierte Feuerwehr Zemmer errichtete sofort unterhalb der Schadensstelle eine Ölsperre im Bachlauf und fing auslaufenden Diesel auf. Diese wurde mehrmals während des Einsatzes ausgetauscht. Die Feuerwehr Rodt und der Gefahrstoffzug unterstützen die Arbeiten bei deren Eintreffen. Ein Teil der Ladung, die nicht durch den Quinter Bach weggespült wurde, wurde später mit Ünterstützung einer Tiefbaufirma umgeladen und durch eine weitere Fachfirma entsorgt.
Die Bergung des Sattelzuges erfolgte durch ein Trierer Spezialunternehmen mittels 2 großen Kränen.
Durch die Verunreinigung durch das Salz wurden Tage später weit über 100 tote Fische im Kaiserhammerweiher geborgen.